Ein Treppenlift ist mittlerweile z einer herkömmlichen Methode geworden, um im späteren Alter oder mit gewissen Handicaps problemlos eine Treppe überwinden zu können. Während diese Technik früher noch deutlich größer war und noch lange nicht so pragmatisch war, hat sie sich mit der Zeit immer weiterentwickelt und dadurch verbessert. Sodass die Geräte heutzutage in fast jedes Treppenhaus, jede Wohnung oder jedes Haus eingebaut und genutzt werden kann. Allerdings gibt es nicht den einen Treppenlift. Wenn man sich den Markt genau anschaut, gibt es zahlreiche Modelle und Varianten. Damit Sie dabei nicht den Überblick verlieren und einen Fehlkauf tätigen, erfahren Sie im Folgenden alles über die Unterschiede und Merkmale, welche man beim Kauf eines solchen Lifts berücksichtigen sollte.

Kompakt und praktisch

Das Gerät nimmt in der Regel nicht viel Platz weg. Während man es nicht nutzt, kann man den Lift sogar einklappen. Somit ist es für Nachbarn oder Mitbewohner keine Blockade oder gar ein Hindernis im Treppenhaus. Sobald man die Treppe herunter oder heraus möchte steigt man in den Lift ein, welcher einen dann entlang der Treppe elektrisch nach oben befördert. Die Geschwindigkeit und Richtung kann man über eine mitgelieferte Fernbedienung steuern.

Zwei verschiedene Ausführungen

Die Treppenlifte können sich in ihren Modellen und Ausführungen durchaus stark unterscheiden. Hierbei unterschiedet man zwischen zwei Varianten. Zum einen gibt es die Standard Ausführung und gängige Methode, des Sitzliftes. Wie der Name es schon vermuten lässt, sitzt man während der gesamten Fahrt auf einem Stuhl und steigt zum Ende hin einfach aus. Die andere Methode besitzt keinen wirklichen Sitz, sondern mehr eine große Plattform. Hierauf kann man entweder stehen, indem man von weiteren Sicherungen und Bügeln geschützt wird, damit man nicht herausfällt oder aber man kann so als Rollstuhlfahrer bequem mitsamt dem Rollstuhl die Treppen überwinden. Die Plattform ermöglicht es Ihnen auch, dass sie größere Geräte, wie beispielsweise Atemgeräte oder ähnliche Hilfsmittel, ohne Probleme mit in das nächste Stockwerk nehmen können.

Vorteile/Nachteile beider Modelle

Die beiden Varianten bringen auch jeweils unterschiedliche Vor, als auch Nachteile mit sich. Ein Treppenlift mit Sitzmöglichkeit ist zum Beispiel deutlich einfacher zu platzieren, weil diese Ausführung auch weitaus weniger Platz in Anspruch nimmt. Falls man jedoch den nötigen Platz hat, profitiert man bei einer Plattform von dem deutlich größeren Platz. Auch die Tragfähigkeit ist bei diesem Modell weitaus höher.

Anwendungsgebiete

Es kommt am Ende des Tages darauf an, für welchen Zweck Sie den Treppenlift nutzen möchten. Der Lift kann auch nicht nur für den Innenbereich, wie Treppenhäuser genutzt werden, sondern eignet sich auch für Ihren Garten oder andere Bereiche, wo außenstehende Treppen vorhanden sind.